Aktivitäten

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des PStG

Intersexuelle Menschen e.V. positioniert sich
Intersexuelle Menschen e.V. hat mit einer Stellungnahme an das Bundesinnenministerium zum Referentenentwurf zur Änderung im PSTG Lücken im Entwurf identifiziert und nennt konkrete Verbesserungen Die Stellungnahme zum Download gibt es hier  
weiterlesen

"Weiteres" ist keine positive Benennung!

Intersexuelle Menschen e.V. legt weitere Auswertung vor
Die Mitgliederschaft von Intersexuelle Menschen e.V. und die Selbsthilfemitglieder wurden befragt: Ist der Begriff „weiteres“ eine positive Benennung für eine weitere Personenstandseintragung? 95,7% der Antwortenden sagen: eher nicht positiv! Die ganze Studie hier: Auswertung WEITERES
weiterlesen

Stellungnahme zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur dritten Option

Intersexuelle Menschen e.V. positioniert sich
Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts haben Intersexuelle Menschen e.V. und der Elternrat unserer angeschlossenen Selbsthilfegruppen eine Stellungnahme veröffentlicht. Außerdem wurde eine Umfrage bei intersexuellen Menschen und deren Angehörigen zur dritten Option durchgeführt und das Meinungsbild liegt nun vor. Die entsprechenden ...
weiterlesen

Infostand auf der didacta 2018 Hannover / Messestand Halle 12, Stand E109

Intersexuelle Menschen didaktisch gut (seit 2015)
Die meisten Menschen gehen selbstverständlich davon aus, dass es nur zwei Geschlechter gibt, das weibliche und das männliche Geschlecht, und dass sich alle Menschen in dieses binäre System einordnen lassen. Für die Einordnung gibt es Kriterien, die in der Regel auf dem Aussehen der äußeren Geschlechtsorgane beruhen. Dass es auch Menschen ...
weiterlesen

Forschungsbericht UNI Bremen

Intersexuelle Menschen in der Gesellschaft
Im Rahmen eines Forschungsprojektes im Modul Sozialpsychologie des Studiengangs Psychologie (B.Sc.) wurde im Jahr 2017 an der Universität Bremen eine qualitative Studie zum Thema Intersexualität durchgeführt und durch Dr. Michael Schottmayer betreut. Unsere Forschungsgruppe, bestehend aus sechs Studierenden, führte hierfür drei Interviews mit ...
weiterlesen